Netzwerk

Peace of Land ist Teil eines nachhaltigen Netzwerks und auch Aktionsfeld für diverse lokale / regionale und nachhaltige Akteure & Partner.

Dadurch erfreuen wir uns über vielfältige Angebote und Dienstleistungen für die Gartengemeinschaft und alle Interessierten Menschen. Mit unseren Partnern verbinden uns gemeinsame Werte und Ziele.

Permakultur Institut e.V.

Peace of Land wurde als erster offizieller Praxisort für Permakultur in Deutschland die ersten Jahre massiv vom Permakultur Institut e.V. unterstützt mit Wissen, Erfahrung, Dienstleistungen und Kontakten. Das PKI fördert und lehrt seit über 30 Jahren die Permakultur in Deutschland und bietet mit der Permakulturakademie hochwertige Weiterbildungsmöglichkeiten in diversen Formaten.

 

SoLaWi Waldgarten

Peace of Land ist eine Abholstelle für der SoLaWi „Waldgarten“ des Biohofs von Frank Wesemann in der Ostprignitz.
„SoLaWi“ steht für solidarische Landwirtschaft. Diese bringt Erzeuger und KonsumentInnen zusammen um gemeinsam die finanziellen Lasten des Öko-Betriebs zu tragen und solidarisch von der Ernte zu profitieren. Das fördert lokale saisonale Biolandwirtschaft und vernetzt mit KundInnen in der Stadt. Für uns sind SoLaWis der Inbegriff permakulturellen Wirtschaftens und zahlt auf alle 3 Permakultur-Ethiken ein: „Sorge für die Menschen“, „Sorge für die Erde“, „Teile gerecht“.

 

Foodsharing

Auch im Bereich Lebensmittel gibt es einige Akteure im Peace of Land die sich gegen die Verschwendung unserer wichtigsten Ressourcen engagieren. So sind einige Peace of Landies im Foodharing Netzwerk und bringen hin und wieder große Mengen gut erhaltener Lebensmittel zu uns um sie in der Gemeinschaft zu verteilen oder gleich in den Topf und auf den Teller. Gemeinsames kochen und Essen, auch spontan, gehört für uns zum guten Leben. Gleichzeitig führt es uns immer wieder vor Augen wieviel genießbare leckere Lebensmittel weggeworfen werden, nur weil bereits die nächste Ware vor der Tür steht. Das ist wirklich unglaublich!

 

Thore Hildebrandt – Nachhaltige Kocherlebnisse

Thore hat es sich zur Aufgabe gemacht gegen die Lebensmittelverschwendung anzukochen. Mit geretteten Lebensmitteln, auch solchen aus dem SirPlus kreiert er gemeinsam mit den Menschen tolle Menüs und gibt Tipps für nachhaltiges also auch regionales und saisonales Essen. Auch im Peace of Land hat Thore schon mit uns für 70 Menschen gekocht. Ein Highlight: die veganen Frikadellen aus altem Brot sowie Brotchips. Brot ist tatsächlich eines der am meisten weggeworfenen Lebensmitteln, in Supermärkten, Bäckereien und zu Hause. Aber das muss nicht sein!

 

Walk on the Wildside – Schule für Wildnispädagogik

Lydia und Tom Wawarek bringen Stadtmenschen und Kindern die Natur näher. In kleinen Workshops kann man Schnitzen, Bogen oder Trommeln bauen oder auch Feuer machen lernen. In Feriencamps und auf Klassenfahrten geht es raus in die Natur und den Wald um noch mehr Naturerfahrung zu machen. Bei unseren Gartenfesten sorgen die beiden oft für Spiel und Spaß für Kinder.

 

Salz und Honig

Die Grafikdesignerin, Künstlerin und Imkerin Silke Meyer betreut seit Beginn 2020 die Honigbienenvölker im Peace of Land und bringt auch in Kooperation mit dem Verein Mellifera e.V. tolle Lern- und Mitmachangebote in unseren Garten.
Sie gibt Führungen, Workshops und Aktionen rund um das Thema Bienen und Wesensgemäße Bienenhaltung für Jung und Alt. Außerdem plant sie Kunst und Bienen zu verbinden. Das Material, ein hundert Jahre alter Eichenstamm, liegt schon bereit um von Silke in zwei Skulpturen und Behausungen für Honig- und Wildbienen verwandelt zu werden.

 

Mellifera e.V.

Seit 1985 setzt sich der Verein für Wesensgemäße Bienenhaltung und den Schutz der Bienen ein, für einen achtsamen Umgang mit den Bienen, sowohl in der imkerlichen Praxis als auch in der Pflege ihrer Lebensräume. Eine Welt mit Biene, Mensch und Natur im Einklang. Mitglieder der Regionalgruppe Mellifera Berlin betreuen hunderte Bienenvölker in Berlin unter anderem auch in den beiden Prinzessinengärten, Garten der Versöhnung und mit Silke bei uns im Peace of Land.

 

Soned e.V.

Der Verein SONED ist ein selbstbewusster „Kiezplayer“ mit Sitz in Berlin Friedrichshain, der gemeinsam mit Kooperationspartnern weltweit Projekte zur Verbesserung der Lebensmöglichkeiten umsetzt. Hierbei besteht ein starker Fokus bzw. intensive Zusammenarbeit mit afrikanischen Ländern wie Benin, Kamerun, Kenia und Ghana. Besonders hervorzuheben ist die jahrelange Zusammenarbeit mit dem Ghana Permaculture Institute, die Wissenstransfer und Kulturaustausch fördert und Menschen aus Afrika und aus Europa gleichsam die Permakultur näher bringt. Auch im Peace of Land fanden bereits Permakultur Designkurse sowie andere Workshops und Vorträge zu Nachhaltiger Entwicklung und Klimagerechtigkeit statt.

 

TinyCollective

Das TinyCollective hat es sich zur Aufgabe gemacht gemeinschaftliches Bauen von kleinen meist mobilen Häusern, sogenannten TinyHouses, zu fördern. In Workshops lernen Menschen miteinander und beim Tun, wie man diese kleinen Wohneinheiten konzipiert und baut. Dabei entsteht kurzzeitig für einige Tage oder auch mal 2 Wochen eine kleinen Baucommunity. Im Peace of Land gibt es nicht nur Platz für solche Workshops sondern mit unserer großen Gastroküche auch die Infrastruktur, die es benötigt um die Baugruppe mit leckerem Essen zu versorgen. Materialreste vom Bauen finden im Peace of Land schnell Verwendung für 1000 und 1 kleine und große Projekte. So werden die Ressourcen genutzt statt weggeworfen!

 

Baufachfrauen Berlin e.V. 

Der gemeinnützige Verein BAUFACHFRAU Berlin e.V. bietet berufliche Neuorientierung für Frauen im nachhaltigen Handwerk.

Dabei sind partizipatives und soziales Lernen, Geschlechtergerechtigkeit und Nachhaltigkeit Schwerpunkte ihres Wirkens. Sie entwickeln und realisieren Projekte im Rahmen der Bildungs- und Arbeitsförderungspolitik, der Berufsorientierung und Qualifizierung, der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sowie in den Themenfeldern Frauen und Gendergerechtigkeit.

 

Kulturmarkthalle 

In einer ehemaligen lange leer stehenden Kaufhalle enstand in unmittelbarer Nachbarschaft zum Peace of Land, im angrenzenden Mühlenbergkiez, ein interkultureller Begegnungsort. Partizipation, Kultur, Handwerk und Gemeinschaft sind wichtige Felder auf denen die Akteure der Kulturmarkthalle sich bewegen und so das große Mühlenbergviertel attraktiver und lebenswerter machen. Wir befinden uns in Austausch mit der KMH, organisieren auch mal gemeinsam Veranstaltungen oder nutzen deren sehr großzügige Räumlichkeiten.

 

Waldgartenprojekt Rehfelde

In Kooperation mit dem Verein Sarasale e.V.  soll vor den Toren Berlins bei Rehfelde ein weiterer diesmal richtig großer Waldgarten entstehen. Mitinitiator ist Peace of Landie Ramos, der sich nicht nur im Peace of Land mit Permakultur und Forest Gardening beschäftigt und sich in den letzten Jahren in Symposien, Workshops und Fachkursen zum Waldgartenexperten weitergebildet hat. Durch Crowdfunding konnte 2020/21 ein 2,6 Hektar großes Areal gesichert werden, dass sich in den nächsten Jahren in ein essbares Ökosystem und eine SoLaWi verwandeln wird. Auch einige Obstbäume und Sträucher aus dem Peace of Land werden sich hier langfristig verwurzeln können.

 

Sarasale e.V.

Der Berliner Verein arbeitet schwerpunktmäßig im Bereich natürlicher Gesundheitsmaßnahmen, Nachhaltigkeit, erneuerbare Energien und Bildung. Herzstück ihres Engagements ist ein Projektgarten nach Permakultur-Richtlinien im südlichen Senegal.

 

Forum Stadtgärtnern

Das Forum Stadtgärtnern ist ein Zusammenschluss von Kleingärten und Gemeinschaftsgärtner*Innen, also alles, was wir unter Urban Gardening zusammenfassen können. In den liebevoll vorbereiteten Veranstaltungen können sich die städtischen Gartenakteure vernetzen und austauschen. Außerdem gibt es Input aus Wissenschaft sowie Kontakt zu lokaler Verwaltung und Politik. Das Ziel: Mehr Sicherheit und Bestandsschutz für Alle grünen Flächen in Berlin. #berlinbrauchtmehrgärten.

Die selbstorganisierten Foren laden an wechselnden Orten zu Themen rund ums Gärtnern in der Stadt ein. Bisherige Themen waren z.B. „Naturnahes Gärtnern“, „Essbare Stadt“, „Stadtgärtnern mit Geflüchteten“, „Gärtnern im Klimawandel“, „Stadtgrün zwischen Flächenkonkurrenz und Flächensicherung“.

 

Wachstumswende

Für unsere interne digitale Kommunikation nutzen wir die freie gemeinwohlorientierte Plattform Wachstumwende, ein Schwesterprojekt von Wechange, auf denen noch viele andere tolle Projekte zu finden sind.