Waldgärten in der Stadt

Dies ist eine vergangene Verantaltung

mit Tomas Remiarz, Permakultur-Designer und Autor des Buchs „Forest Gardening in Practice“

In einem Waldgarten treffen sich Mensch und Natur auf halbem Wege, unter Baumkronen und auf dem Boden der Tatsachen.
Es muss nicht unbedingt wie ein Wald aussehen – wichtig ist, dass sich natürliche Prozesse entfalten können zum Vorteil von Pflanzen, Menschen und anderen Gartenbewohnern. Auf diese Weise entsteht ein essbares Ökosystem.

Erfolgreiche Waldgärten und andere essbare Ökosysteme gibt es mittlerweile in Hausgärten, Nachbarschaftsgärten, Parks, Schulen und Baumschulen.

Tomas‘ Vortrag wird sich auf Waldgärten in Städten konzentrieren, mit Beispielen von etablierten Projekten verschiedener Größe und in unterschiedlichen Situationen auf der ganzen Welt.

Waldgärten und vergleichbare essbare Ökosysteme können dazu beitragen, lokale Auswirkungen des Klimawandels in Städten zu dämpfen. Sie können eine Vielfalt von frischem Obst, Gemüse, und Kräutern für einen großen Teil des Jahres direkt vor Ort bereitstellen. Geschickt platziert, können sie darüber hinaus Schatten und Windschutz in Wohngebieten spenden und als Heimat für viele wilde Arten dienen. Der Einsatz von Gehölzen in mehreren “Etagen” führt zur Bindung von Kohlendioxid im Boden und in lebendiger Biomasse.

Eintritt frei, Spenden erwünscht!