Zukunft

Das Gelände des Peace of Land Gartens soll bereits 2022 durch eine Turnhalle bebaut und für immer zerstört werden. Helft uns dieses paradiesische Ökosystem zu erhalten!

Liebe Freund:Innen, Partner:Innen und Unterstützer:Innen von PEACE OF LAND,

die meisten von euch wissen bereits, dass uns seit Jahren die Vertreibung aus unserem Paradies am Weingarten droht, wegen eines dringend benötigten Turnhallenbaus für die Grundschule im Blumenviertel. Es geht also jetzt ganz dramatisch um die Zukunft des Projektes und Lernortes für Permakultur und nachhaltige Entwicklung.

Auch wenn man versucht uns wieder temporäre Ersatzflächen anzubieten, so sind wir nicht in der Lage dieses 4000m² große Ökosystem mit allem, was darin wohnt (Bodenleben, Insekten, Wildbienen, Schmetterlinge, Wasserlebewesen, Kleintiere wie Igel, Eichhörnchen, Füchse und viele Vögel) woanders hin zu transferieren.
Im Falle einer Bebauung ist der Lebensraum für ALLE diese Lebewesen sowie für knapp 150 fest verwurzelte Bäume und Sträucher verloren. Auch unsere Räume für soziales Miteinander, fürs gemeinsam Kochen, Bauen, Spielen, Nachbarschaftsfeste oder Wissensaustausch würde aus dem Bezirk und der Stadt verschwinden.

PEACE OF LAND ist eben nicht ein paar mobile Hochbeete mit einjährigem Gemüse. PEACE OF LAND ist dieses Stück Land am Weingarten 14, mit allem darauf existierendem Leben und Lebensräumen zu denen auch über 50 alte Bestandsbäume zählen. Laut einer Beobachtung von ForscherInnen der TU Berlin in 2020 sind wir der Gemeinschaftsgarten in Berlin mit der größten Diversität an Bestandsbäumen, darunter Eiche, Esche, Eberesche, Kastanie, Mammutbaum, Blaufichte, Birken, Ulmen, diverse Ahornarten, Holunder, Hasel, Robinien, Walnussbäume, Kirschpflaume & Mirabellenbäume. Daneben gibt es etwa 60 junge Obst und Nussbäume sowie Beerensträucher, die Teil unseres inzwischen 5 Jahre alten Waldgartens sind und die allesamt Lebensmittel für uns Menschen produzieren. Daneben gibt es im Gelände eine Teichlandschaft und unterschiedlichste Bodenbegebenheiten, die auch Lebensraum und Nistplatz für Insekten sind. Es wurden 3 Wildbienenarten gefunden, die auf der Vorwarnliste für bedrohte Arten sind sowie eine Art, die bereits als gefährdet eingestuft ist.

Unser von mehr als 100 Menschen über 5 Jahre ausgebautes Gebäude umfasst inzwischen 180m², darin einen Seminarraum, eine Gemeinschaftsküche sowie ein Café mit Terrasse und eine Abholstelle für die Solidarische Landwirtschaft „SoLaWi Waldgarten“. Damit ist Peace of Land für uns faktisch ein Lebensmittelpunkt.
Peace of Land ist ein Raum, wo viele Menschen sich begegnen können, zentral, im Grünen, drinnen und draußen bei jedem Wetter. Wir produzieren Lebensmittel, praktische Erfahrungen, Workshops und Kurse, Begegnungs- und Arbeitsräume, Anwendungswissen & Netzwerke. Ständige Kooperationen mit dem Permakultur Institut, Mellifera Berlin, der Kulturmarkthalle und vielen weiteren Initiativen und Vereinen die den Ort als Veranstaltungsort nutzen.

Es gibt unzählige weitere Gründe für den Erhalt dieses Ortes zu kämpfen.

Aktuelle Situation
Durch den scheidenden Schulstadtrat Dr. Torsten Kühne (CDU) wurde uns auf Nachfragen im September 2021 mitgeteilt, dass ein Baubeginn der Turnhalle für die Grundschule bereits im 1. Halbjahr 2022 beginnen soll. Bis heute haben wir keine Einblicke in Abwägungen erhalten in der auch Argumente für den Erhalt des Gartens aus anderen Ressorts wie dem Umwelt und Naturschutzamt abgewogen worden sind. Auch auf unsere Nachfragen in der BVV Pankow im November 2021 erhielten wir keine wirklichen Antworten auf unsere Fragen.
Die letzten 2 Jahre wurden wir immer wieder hin und her verwiesen: Vom Berliner Abgeordnetenhaus (Senat) an den Bezirk und zurück.

Unser aktueller Erkenntnissstand deutet jedoch daraufhin, dass der Bezirk Pankow die Fläche vorgibt und diese Info an den Berliner Senat weitergereicht hat, damit die mit Planung und Bau der Turnhalle beginnen kann. Immer wieder hören wir auch, dass ein Erhalt unserer Fläche durchaus machbar ist, wenn es politischen Willen dazu gibt.
Nun haben wir nach der Wahl von Abgeordnetenhaus Berlin und BVV Pankow eine einmalige Chance dies zu ermöglichen. Der Bezirk Pankow ist politisch so grün wie nie zuvor und auch die Linke haben ein großes Interesse daran Klimaschutz und Klimaresilienz sowie soziale Projekte im Bezirk zu fördern und zu erhalten. Wir hoffen also stark auf eine Zusammenarbeit dieser beiden Fraktionen von „Die Grünen“ und „Die Linke“ der BVV Pankow mit dem Berliner Abgeordnetenhaus. Hier ist seit der Wahl im November Tino Schopf von der SPD erneuter Sieger des Wahkreises Pankow 9.

Die beiderseitige Lösung

Anstatt eine Turnhalle auf dem Gelände des Peace of Lands zu bauen, und somit die Fläche zu versiegeln plädieren wir an einem anderen Ort für den Bau der Turnhalle im Blumenviertel – Wir schlagen dafür eine Brachfläche in der Sigridstraße 11A vor. Diese ist genauso weit für die Schüler:innen entfernt. Wir haben herausgefunden, dass die Typensporthalle TSH 60K auf diesem Gelände Platz findet.

Wir fordern, dass der Berliner Senat sowie der Bezirk Pankow gemeinsam mit uns und der Schule Lösungen finden und ermöglichen, die die Bedürfnisse aller Beteiligten in Einklang bringen. Mit den bisherigen Plänen verliert das Peace of Land seinen Platz und die Schule gewinnt eine Turnhalle. Und mit diesem neuen Vorschlag gewinnen beide ihre Plätze, der sie bedürfen!

Unsere Forderung
Wir gratulieren allen neuen und alten Mandatsträger:innen und erbitten nun schnellstmöglich die Entscheidung über den Turnhallenbau erneut zu beleuchten und sich für den Erhalt des Gartens bis Ende des Jahres 2021 stark zu machen. Genauer gesagt fordern wir das brach liegende Gelände in der Sigridstraße 11A am Fuße des Volksparks Prenzlauer Berg als Standort für den Turnhallenbau in Betracht zu ziehen und alles politische und verwaltungstechnische zu tun, um hier schnellstmöglich den Turnhallenbau zu ermöglichen und zeitgleich den Peace of Land Garten vor der Versiegelung zu retten.

– – – – – – – – – – – – – –

Aktuell sammeln wir Solidaritätsschreiben. Wenn du dich mit Peace of Land verbunden fühlst oder eine gute Erfahrung mit uns verbindest kannst Du uns helfen, indem Du einen Unterstützerbrief formulierst und darlegst, warum Du Peace of Land schützenswert findest. Info weiter unten.

 

Liebe Freund:Innen, Partner:Innen und Unterstützer:Innen von PEACE OF LAND,

die meisten von euch wissen bereits, dass uns seit Jahren die Vertreibung aus unserem Paradies am Weingarten droht, wegen eines dringend benötigten Turnhallenbaus für die Grundschule im Blumenviertel.

Auch wenn man uns wieder temporäre Ersatzflächen anbietet, so sind wir nicht in der Lage dieses 4000m² große Ökosystem mit allem, was darin wohnt (Bodenleben, Insekten, Schmetterlinge, Wasserlebewesen, Kleintiere wie Igel und viele Vögel) woanders hin zu transferieren.
Im Falle einer Bebauung ist der Lebensraum für ALLE diese Lebewesen sowie für knapp 150 fest verwurzelte Bäume und Sträucher verloren. Auch unser Raum für soziales Miteinander, fürs gemeinsam Kochen, Bauen, Spielen, Nachbarschaftsfeste oder Wissensaustausch würde aus dem Bezirk Pankow und der Stadt verschwinden.

PEACE OF LAND ist eben nicht ein paar mobile Hochbeete mit einjährigem Gemüse. PEACE OF LAND ist dieses Stück Land am Weingarten 14, mit allem darauf existierendem Leben und Lebensräumen zu denen auch über 50 alte Bestandsbäume zählen. Laut einer Beobachtung von ForscherInnen der TU Berlin in 2020 sind wir der Gemeinschaftsgarten in Berlin mit der größten Diversität an Bestandsbäumen, darunter Eiche, Esche, Eberesche, Kastanie, Mammutbaum, Blaufichte, Birken, Ulmen, diverse Ahornarten, Holunder, Hasel, Robinien, Walnussbäume, Kirschpflaume & Mirabellenbäume. Daneben gibt es etwa 60 junge Obst und Nussbäume sowie Beerensträucher, die Teil unseres inzwischen 5 Jahre alten Waldgartens sind und die allesamt Lebensmittel für uns Menschen produzieren. Daneben gibt es im Gelände eine Teichlandschaft und unterschiedlichste Bodenbegebenheiten, die auch Lebensraum und Nistplatz für Insekten sind. Es wurden 3 Bienenarten gefunden, die auf der Vorwarnliste für bedrohte Arten sind sowie eine Art, die bereits gefährdet ist.

Unser von mehr als 100 Menschen über 5 Jahre ausgebautes Gebäude umfasst inzwischen 180m², darin einen Seminarraum, eine Gemeinschaftsküche sowie ein Cafe mit Terasse und eine Abholstelle für die Solidarische Landwirtschaft „SoLaWi Waldgarten“. Damit ist Peace of Land für uns faktisch ein Lebensmittelpunkt. Peace of Land ist ein Raum, wo viele Menschen sich begegnen, zentral, im Grünen, drinnen und draußen bei jedem Wetter.

Die beiderseitige Lösung
Anstatt eine Turnhalle auf dem Gelände des Peace of Lands zu bauen, und somit die Fläche zu versiegeln plädieren wir an einem anderen Ort für den Bau der Turnhalle im Blumenviertel – Wir schlagen dafür eine Brachfläche in der Sigridstraße 11A vor. Diese ist genauso weit für die Schüler:innen entfernt und ist sogar ein schöner Weg entlang vieler Bäume. Wir haben herausgefunden, dass die Typensporthalle TSH 60K auf diesem Gelände Platz findet.
Wir fordern, dass der Berliner Senat sowie der Bezirk Pankow gemeinsam mit uns und der Schule Lösungen finden und ermöglichen, die die Bedürfnisse aller Beteiligten in Einklang bringen. Mit den bisherigen Plänen verliert das Peace of Land seinen Platz und die Schule gewinnt eine Turnhalle. Und mit diesem neuen Vorschlag gewinnen beide ihre Plätze, der sie bedürfen!

Wir gratulieren allen neuen und alten Mandatsträger:innen und erbitten nun schnellstmöglich die Entscheidung über den Turnhallenbau erneut zu beleuchten und sich für den Erhalt des Gartens bis Ende des Jahres 2021 stark zu machen. Genauer gesagt fordern wir das brach liegende Gelände mit 3.000m² in der Sigridstraße 11A am Fuße des Volksparks Prenzlauer Berg als Standort für den Turnhallenbau in Betracht zu ziehen und alles politische und verwaltungstechnische zu tun, um hier schnellstmöglich den Turnhallenbau zu ermöglichen und zeitgleich den Peace of Land Garten vor der Versiegelung zu retten.

Es gibt unzählige Gründe für den Erhalt dieses Ortes zu kämpfen.
Deshalb brauchen wir heute Deine Unterstützung!

Du kannst uns helfen, indem Du einen Unterstützerbrief formulierst und darlegst, warum Du Peace of Land schützenswert findest. Was bedeutet Dir dieses Projekt? Wie bist Du mit dem Grundstück, den Menschen, dem Projekt verbunden? Inwieweit hast Du von unserem Projekt profitiert?
Welche Themen sind für Dich in der Nachbarschaft, im Bezirk, in Berlin wichtig, die wir bedienen?

• Permakultur
• Bodenaufbau
• Urbane Landwirtschaft / Regenerative Landwirtschaft
• gemeinsam Gärtnern
• Landschaftsgestaltung
• Wasser
• Lebensmittel anbauen, ernten, verarbeiten, haltbar machen (Lebensmittelpunkt)
• Gesundheit durch Heilkräuter und Naturkosmetik
• Lehren und Lernen & Forschen
• Naturerfahrung für Kinder & Erwachsene
• Wissenschaft & Forschung
• Umweltschutz, Tierschutz und Biodiversität
• Nachbarschaft & Soziales
• Teilhabe, Gemeinschaftsstrukturen, Konsensfindung, Gesprächskultur, Austausch
• Expirimentierfeld für nachhaltiges Leben und Wirtschaften
• Kreislaufwirtschaft
• nachhaltiges Bauen (Recycling / Upcycling )
• Klimaschutz & Klimaresilienz im Kiez (Temperatur Pufferspeicher, CO2 Senke, Wasserspeicher)

 

Bitte gebt als Adressaten folgende an: Bezirksamt Pankow von Berlin, Bürgermeisterin Pankow, BVV Pankow, Berliner Senat

Bitte schicke diesen Brief per E-Mail mit dem Betreff „Solidarität“ an: zukunft@peaceof.land